News

| Profis

„Gegen den WAC heißt es volle Kraft nach vorne“

In der 20. Runde der Tipico Bundesliga hat die SV Guntamatic Ried am Sonntag, dem 7. März, Wolfsberg zu Gast. Ankick in der „josko ARENA“ ist um 14.30 Uhr.

Die Wikinger

 

Nach 19 Runden hat die SV Guntamatic Ried 16 Punkte auf ihrem Konto und ist damit Tabellenzehnter. Zuletzt musste sich Ried auswärts Rapid knapp mit 0:1 geschlagen geben. 

 

„Wir haben es defensiv gegen Rapid sehr gut gemacht. In der ersten Halbzeit haben wir die Druckphasen Rapids gut überstanden. In der zweiten Halbzeit hatten wir bis zum Ausschluss auch Chancen, um in Führung zu gehen. In Unterzahl haben wir gut verteidigt und haben uns kämpferisch gut präsentiert. Einen Tausendguldenschuss wie beim Tor kann man nicht richtig verteidigen“, betont SVR-Kicker Patrick Möschl. „Man hat aber gesehen, dass wir defensiv gut stehen, als Mannschaft zusammenhalten und kompakt sind. Das können wir in das nächste Spiel mitnehmen.“

 

„Die Niederlage gegen Rapid war unglaublich bitter und unglücklich. Wir haben ein tolles Spiel abgeliefert, haben 35 Minuten in Unterzahl gut verteidigt. Die Mannschaft hat viel in das Spiel investiert. Dass wir dann in der Nachspielzeit mit einem Tor des Monats noch verlieren, hat mir für die Mannschaft sehr leidgetan“, erklärt SVR-Cheftrainer Miron Muslic. „Wir sind im Moment nicht vom Glück verfolgt. Wir lassen uns aber nicht unterkriegen und können auf die Leistung, die wir gezeigt haben, aufbauen. Wir blicken nach vorne.“

 

Der Gegner

 

Wolfsberg verlor in der abgelaufenen Runde zuhause gegen Altach mit 0:1. Die Kärntner sind mit 27 Punkten Fünfter in der Tabelle.

 

„Gegen den WAC heißt es volle Kraft nach vorne. Wir werden nicht sagen, dass uns ein Punkt reicht. Wir spielen zuhause und wollen die drei Punkte in Ried lassen. Ich gehe davon aus, dass wir gegen den WAC voll auf Sieg spielen werden“, sagt Patrick Möschl. „Der WAC hat sich in den vergangenen Jahren steil nach oben entwickelt. Es ist eine spielerisch gute Mannschaft. Man hat zuletzt aber auch gegen Altach gesehen, dass sie verwundbar sind. Wenn wir in den Ballbesitzphasen konsequent nach vorne spielen, haben wir gute Chancen auf einen Sieg.“

 

„Am Sonntag haben wir gegen den WAC die nächste Möglichkeit auf einen Sieg. Diesen Dreier wollen wir unbedingt machen. Der wäre jetzt fällig. Wenn man so viel investiert, dann müssen wir das Glück auch ein Stück weit erzwingen“, so Miron Muslic. „Der WAC ist extrem stark, hat die letzten Jahre eine unglaubliche Kontinuität gezeigt. Was sie in den letzten Jahren geschaffen haben, ist auch vorbildlich für uns. Es ist eine Mannschaft mit viel Qualität. Diese Qualität nehmen wir an und werden alles daran setzen, den ersten Dreier einzufahren.“

 

Das letzte Aufeinandertreffen

 

In der neunten Runde der laufenden Saison trennten sich die SV Guntamatic Ried und Wolfsberg am 29. November 2020 in Kärnten mit einem 1:1. Wolfsberg ging durch Dejan Joveljic in der 54. Minute in Führung. Marco Grüll glich in der 85. Minute durch einen Elfmeter aus.

 

Die Zahlen zum Spiel

 

In der Bundesliga spielten die SV Guntamatic Ried und der WAC bisher 21 Mal gegeneinander. Acht Mal siegte Ried, sieben Mal die Kärntner. Sechs Spiele endeten Unentschieden – bei einer Gesamttordifferenz von 26 zu 22 für Ried.

Zurück