News

| Profis

„Wir müssen Kampfgeist zeigen und mutig nach vorne spielen“

In der 8. Runde der Tipico Bundesliga hat die SV Guntamatic Ried am Sonntag, dem 22. November, den SK Rapid Wien zu Gast. Ankick in der „josko ARENA“ ist um 17.00 Uhr.

 

Die Wikinger

 

Die SV Guntamatic Ried siegte in der 7. Runde der Tipico Bundesliga zuhaue gegen Hartberg mit 2:0. Ried nimmt damit nach sieben Runden mit sechs Punkten den neunten Tabellenplatz ein.

 

„Für das Selbstvertrauen war der Sieg gegen Hartberg extrem wichtig. Da müssen wir jetzt auch weitermachen. Es war für mich auch schön, dass ich in der U21 für Österreich einen Treffer erzielen konnte, auch wenn wir in diesem Spiel keine Chance mehr auf die Qualifikation hatten. Jedes Tor für Österreich ist etwas Besonderes“, betont SVR-Kicker Marco Grüll.

 

„Der Heimsieg gegen Hartberg war sehr wichtig für die Mannschaft. Die Jungs sind sehr engagiert in das Spiel gegangen“, erklärt Gerald Baumgartner, sportlicher Leiter und Cheftrainer der SV Guntamatic Ried. „Die Leistung war über weite Strecken gut. Wir haben versucht, vom Start weg den Gegner vorne zuzustellen und unter Druck zu setzen und ein frühes Tor zu schießen. Das ist uns auch mit dem schön herausgespielten Kopfballtreffer durch Stefan Nutz gelungen. Wir sind in Führung gegangen und haben zu Null gespielt. Dieses Erfolgserlebnis war für die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt sehr wichtig. Wir konnten dadurch sehr viel Selbstvertrauen tanken.“

 

Der Gegner

 

Rapid Wien trennte sich in der vergangenen Runde zuhause von Red Bull Salzburg mit einem 1:1. Die Wiener sind mit 17 Punkten Tabellenzweiter, sind noch ungeschlagen und haben zwei Punkte Rückstand auf Tabellenführer Salzburg.

 

„Es ist für uns sehr wichtig, dass jetzt Spieler wie Ante Bajic und Kennedy Boateng wieder mit dabei sind“, sagt Marco Grüll. „Rapid ist zurzeit wieder richtig gut, für mich ist es momentan die zweitbeste Mannschaft. Es ist eine spielerisch gute Mannschaft mit sehr guten Einzelspielern. Sie werden sicher auch mit sehr viel Selbstvertrauen zu uns kommen. Wir müssen Kampfgeist zeigen und mutig nach vorne spielen, dann ist für uns auch etwas drin in diesem Spiel.“

 

„Wir haben in der Länderspielpause versucht, an jenen Dingen zu arbeiten, die wir verbessern wollen. Wir wollen unser Spielsystem verbessern, Abläufe automatisieren, in der Defensive stabiler werden und auch torgefährlicher werden“, so Gerald Baumgartner. „Man hat im Training gesehen, dass durch die Rückkehr einiger Spieler das Niveau wieder nach oben geschraubt werden konnte. Die Jungs entwickeln sich in eine gute Richtung. Rapid zählt zu den Top-3-Mannschaften in Österreich. Sie haben ein sehr gutes Umschaltspiel, eine gute Offensive, ein kompaktes Zweikampfverhalten und eine stabile Abwehr. Wir brauchen sicher einen sehr guten Tag gegen Rapid. Wenn wir unsere Sachen gut machen, dann können wir aber auch gegen Rapid den einen oder anderen Punkt mitnehmen.“

 

Die letzten Aufeinandertreffen

 

Das bisher letzte Mal trafen die beiden Mannschaften am 28. Februar 2018 im ÖFB-Cup-Viertelfinale aufeinander. Rapid siegte dabei zuhause mit 2:1. In der Bundesliga spielte die SV Guntamatic Ried das letzte Mal am 8. April 2017 gegen Rapid. Ried war in diesem Heimspiel klar mit 3:0 erfolgreich.

 

Die Zahlen zum Spiel

 

  • Insgesamt spielten die SV Guntamatic Ried und Rapid Wien in der Bundesliga 80 Mal gegeneinander. 46 Mal siegten die Wiener, 16 Mal Ried. 18 Spiele endeten mit einem Unentschieden – bei einem Gesamttorverhältnis von 150 zu 84 für Rapid.
  • In den letzten drei Bundesliga-Heimspielen gegen Rapid ging die SV Guntamatic Ried immer als Gewinner vom Platz.
  • Mit Rapid kommt mit 18 Treffern die zweitbeste Offensive der Liga ins Innviertel.
Zurück