| Junge Wikinger Ried

Kantersieg gegen Stadl-Paura

In der 7. Runde der Regionalliga Mitte feierten die Jungen Wikinger Ried einen Kantersieg. Die Drechsel-Elf besiegte den ATSV Stadl-Paura hochverdient mit 4:0. Die Treffer der Schwarz-Grünen erzielten dabei zweimal Lukas Schlosser, Daniel Pointner und Nemanja Zikic.

Die Jungen Wikinger nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und erarbeiteten sich umgehend gute Chancen. Bereits in der 5. Minute konnten die 160 schwarz-grünen Anhänger jubeln. Lukas Schlosser nahm sich aus rund 20 Metern ein Herz und zog ab - 1:0. Das Team von Herwig Drechsel blieb weiterhin die bessere Mannschaft und konnte deshalb in Minute 9 die nächste Möglichkeit notieren. Der Abschluss von Daniel Pointner kullerte allerdings am ATSV-Gehäuse vorbei. Die JWR waren auch in der Folge die tonangebende Mannschaft, wenngleich Lukas Gütlbauer bei einem Muro-Schuss (9.) eingreifen musste. 10 Minuten später hatten die Hausherren die große Möglichkeit, die Führung auszubauen. Der Schuss von Daniel Pointner konnte erst in letzter Sekunde von einem ATSV-Kicker von der Linie gekratzt werden. Wenig später zischte der Abschluss von Lukas Schlosser (20.) nur um Haaresbreite am ATSV-Tor vorbei. In der 23. Minute sorgte ein schneller Spielzug der Schützlinge von Herwig Drechsel für das überfällige 2:0. Nach einer sehenswerten Vorlage landete der Ball vor den Füßen von Lukas Schlosser. Dieser ließ sich die Möglichkeit nicht nehmen und beförderte das runde Leder zum Zwei-Tore-Vorsprung in das Gehäuse. In den folgenden Spielminuten konnten die Schwarz-Grünen zwar weiterhin Akzente setzten doch wirklich zwingend wurden diese nicht – bis zur 32. Minute. Felix Hebesberger zog aus aussichtsreicher Position ab, aber die Querlatte verhinderte den nächsten Treffer. Der ATSV Stadl-Paura konnte erst in Minute 38 die erste nennenswerte Aktion verbuchen. Valeron zog aus rund 15 Metern ab, doch dem Schuss fehlte die Power. Auch in den letzten Minuten im ersten Durchgang hatten die Mannen von Herwig Drechsel das Spielgeschehen fest im Griff, spielten weiterhin abgebrüht und kamen so gut wie nie in Bedrängnis. Kurz vor der Pause hatte Hannes Huber, nach einem Getümmel im Strafraum eine gute Einschussmöglichkeit, platzierte den Schuss aber zu zentral, sodass Zdravkovic keine Mühe hatte, das Leder zu parieren. Folgerichtig gingen die Jungen Wikinger gegen den ATSV Stadl-Paura mit einer verdienten 2:0-Führung in die Halbzeitpause.

 

Die erste Chance in Halbzeit zwei hatten die Gäste. Nach einer Flipper-Szene im Strafraum kam ein Stadl-Paura Kicker (53.) im Getümmel zum Abschluss, aber das Leder konnte von Lukas Gütlbauer ohne Probleme pariert werden. Auf der anderen Seite segelte der Fernschuss von Severin Hingsamer (54.) klar über den ATSV-Kasten. Sieben Minuten später konnten die Jungen Wikinger die Führung ausbauen. Nach einer Eckball-Hereingabe verwertete Daniel Pointner das Spielgerät überlegt zum 3:0-Vorsprung. Nur wenige Augenblicke später setzte Felix Hebesberger seinen direkt getreten Freistoß an die Querlatte. In der 75. Spielminute sorgten die Jungen Wikinger abermals für Gefahr. Jonas Schwaighofer setzte seinen Schuss nur um Zentimeter neben das Tor. Die Wikinger versuchten weiter, das Spiel zu dominieren. Der ATSV Stadl-Paura stand in der Folge jedoch kompakt und ließ deshalb kaum etwas zu. In Minute 83 erhöhten die Jungen Wikinger auf 4:0. Nemanja Zikic jagte das Spielgerät zum Vier-Tore-Vorsprung in den Stadl-Paurer-Kasten. In der 88. Minute kamen die Rieder dann zu einer weiteren guten Chance. Nach einem perfekten Chippass landete die Kugel vor den Füßen von Felix Seiwald. Der Ried-Kicker zog sofort ab, setzte den Ball aber am Gehäuse vorbei. In den letzten passierte nichts mehr und deshalb blieb es beim 4:0-Sieg der Jungen Wikinger Ried. Die Jungen Wikinger überholen damit in der Tabelle Wolfsberg und befinden sich nun auf Rang 12. Nächste Woche steht am Freitag ein Auswärtsspiel beim SC Weiz auf dem Programm.

 

Junge WIkinger Ried:

Gütlbauer - Seiwald, Pointner, Hingsamer, Zrnic - Zikic, Horner (67./Gragger), Huber, Hebesberger - Schlosser (78./Handlechner), Hochreiter (56./Schwaighofer).

Zurück